Simbabwe

Kleine Beobachtung

Montag 13. Dezember 2010

aus dem Alltag von St. Lukes

Als ich heute Morgen aus dem Fenster schaue, strahlend blauer Himmel, die Sonne geht gerade hinter der Kirche auf, es ist halb sechs, sehe ich ein Kind mit Schlapphut unbeweglich auf einem Koffer sitzen.
Die Mutter muss es auf dem Weg nach Bulawayo a b g e s e t z t haben. Sie hat wohl etwas zu Hause vergessen und wird gleich wiederkommen, um den Weg mit dem Kind zur Hauptsraße fortzusetzen (1km). Das Kind tat mir leid, so unbeweglich auf dem Koffer sitzend.

Ich ging raus zum Kind und da sehe ich die Frau kommen. Es ist Lucia. Sie ist die Mutter unseres Drivers Victor. Sie ist die Großmutter des Kindes. Und da erfahre ich die Geschichte:

Das Enkelkind ist sieben Jahre, die Mutter ist kurz nach der Geburt gestorben und das Kind ist mit drei Monaten erblindet. Jetzt wird die Gogo (Oma) mit dem Kind per Anhalter nach Byo fahren, weil sie am Montag einen Termin beim Augenarzt hat. In Byo gibt es eine Blindenschule. Ich fahre Großmutter und Kind mit Gepäck zur Haltestation an die Hauptstraße. Ich erinnere mich dunkel, dass ich vom Tod der Mutter und einer Erkrankung des Kindes vor sieben Jahren gehört habe. Seither lebte ich an diesem Schicksal vorbei. Mal sehen, wie wir helfen können!

Hans Schales, Dezember 2010

Saarland

Kleine Beobachtung

Montag 13. Dezember 2010

aus dem Alltag von St. Lukes

Als ich heute Morgen aus dem Fenster schaue, strahlend blauer Himmel, die Sonne geht gerade hinter der Kirche auf, es ist halb sechs, sehe ich ein Kind mit Schlapphut unbeweglich auf einem Koffer sitzen.
Die Mutter muss es auf dem Weg nach Bulawayo a b g e s e t z t haben. Sie hat wohl etwas zu Hause vergessen und wird gleich wiederkommen, um den Weg mit dem Kind zur Hauptsraße fortzusetzen (1km). Das Kind tat mir leid, so unbeweglich auf dem Koffer sitzend.

Ich ging raus zum Kind und da sehe ich die Frau kommen. Es ist Lucia. Sie ist die Mutter unseres Drivers Victor. Sie ist die Großmutter des Kindes. Und da erfahre ich die Geschichte:

Das Enkelkind ist sieben Jahre, die Mutter ist kurz nach der Geburt gestorben und das Kind ist mit drei Monaten erblindet. Jetzt wird die Gogo (Oma) mit dem Kind per Anhalter nach Byo fahren, weil sie am Montag einen Termin beim Augenarzt hat. In Byo gibt es eine Blindenschule. Ich fahre Großmutter und Kind mit Gepäck zur Haltestation an die Hauptstraße. Ich erinnere mich dunkel, dass ich vom Tod der Mutter und einer Erkrankung des Kindes vor sieben Jahren gehört habe. Seither lebte ich an diesem Schicksal vorbei. Mal sehen, wie wir helfen können!

Hans Schales, Dezember 2010

| Reisebericht

Vorstandsmitglied Anne Schales vor Ort

mehr erfahren
| Reisebericht

Reisebericht von Kyra Lilier April 2017

mehr erfahren
| Bericht von Dr. Hans Schales

aus dem Alltag von St. Lukes

mehr erfahren
| Reisebericht

 Frank und Petra Burger 

mehr erfahren
| Reisebericht

3. Aufenthalt in Zimbabwe Juli 2008

mehr erfahren
| Reisebericht

Vorstandsmitglied Reiner Flöthner fliegt 2 Wochen nach Zimbabwe, um vor Ort die...

mehr erfahren
| Reisebericht

ein Bericht von Angela Forero und Dr. Holger Brockmeyer

mehr erfahren
| Reisebericht

Täglichen Erlebnisse geschildtert von Dr. Gerd Reichenbach

mehr erfahren
| Bericht von Dr. Hans Schales

Salibonani und Niabonga Guten Abend und Danke...

Ihnen allen, die Sie trotz des...

mehr erfahren
| Reisebericht

Ein Erfahrungsbericht von Dr. Reichenbach

mehr erfahren
| Bericht von Dr. Hans Schales

..wie Dr. Hans Schales Weihnachten in Zimbabwe erlebt...

mehr erfahren
| Reisebericht

Ingrid Thiry verbrachte im August/September 2004 einen dreiwöchigen...

mehr erfahren